Die Zustellbarkeit deiner Kampagne verbessern

3 Min. Lesezeit
Du hast wertvolle Zeit damit verbracht, den Inhalt für deine nächste E-Mail-Marketingkampagne zu erstellen. Bei all diesem Aufwand möchtest du sicherstellen, dass die Kampagne tatsächlich im Posteingang deiner Empfänger landet. Es gibt viele Faktoren, die die Zustellbarkeit von E-Mails beeinflussen. Wenn du dich an bewährte Verfahren hältst, hat deine Kampagne eine bessere Chance, deine Kontakte zu erreichen.

Was ist E-Mail-Zustellbarkeit?

E-Mail-Zustellbarkeit bezieht sich auf den Prozess, bei dem eine E-Mail erfolgreich den Posteingang des vorgesehenen Empfängers erreicht. Sie bestimmt, ob deine E-Mail im Posteingang oder im Spam-Ordner von jemandem landet oder ob sie zurückgeschickt wird und nie beim Empfänger ankommt. Die Zustellbarkeit von E-Mails ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für E-Mail-Marketing. Denn wenn deine Kampagnen deine Kontakte nie wirklich erreichen, hast du keine Möglichkeit, ihren Erfolg zu messen. 

Es gibt einige Gründe dafür, dass eine E-Mail im adressierten Posteingang nicht ankommt:
  • Hard Bounce: Die E-Mail-Adresse ist ungültig oder existiert nicht.
  • Soft Bounce: Es gab ein technisches Problem beim Senden an die Adresse.
  • Spam-Ordner: E-Mail wurde als Spam gefiltert.
  • Blockiert: Blockiert durch einen ISP oder ein Internet-Protokoll.

Um sicherzugehen, dass deine E-Mails nicht blockiert oder als Spam markiert werden, musst du die drei Hauptfaktoren, die deine E-Mail-Zustellbarkeit beeinflussen, besser verstehen.

Faktoren, die die E-Mail-Zustellbarkeit beeinflussen

Wenn du eine E-Mail sendest, gibt es hinter den Kulissen Protokolle, die sicherstellen, dass deine IP-Adresse, dein Inhalt und vieles mehr vertrauenswürdig sind. Die drei Hauptfaktoren sind:
  • Absender-Reputation: Eine Punktzahl, die einem Internet Service Provider (ISP) signalisiert, wie vertrauenswürdig du bist. Die Absender-Reputation ist etwas, das man im Laufe der Zeit aufbaut, wie zum Beispiel Online-Clout, und sie wird durch positive Aktionen der Abonnenten wie Öffnen und Klicken und durch eine gut gepflegte E-Mail-Liste verbessert. Mehr erfahren
  • Deine Identifizierung: Es gibt verschiedene Online-Protokolle, die feststellen, ob du derjenige bist, für den du dich ausgibst. Dazu gehören Dinge wie ein Sender Policy Framework (SPF) und DomainKeys Identified Mail (DKIM). Diese laufen hinter den Kulissen ab und funktionieren wie ein Hintergrundcheck, um sicherzustellen, dass du online legitimiert bist. Hinweis: Wenn du ein Postfach bei Wix oder deine Postfach-Domain mit den Nameservern von Wix verbunden hast, dann sind auch diese Datensätze verbunden.
  • Dein E-Mail-Inhalt: Wenn du die Tipps und Empfehlungen des E-Mail-Marketings befolgst, hast du eine bessere Chance, dass deine E-Mails zustellbar sind. Alles - von deiner Betreffzeile über die Bilder bis hin zum Inhalt der Kampagne - muss relevant, korrekturgelesen und korrekt formatiert sein.

Tipps zur Verbesserung deiner E-Mail-Zustellbarkeit

Hier sind einige Tipps und Empfehlungen, die du befolgen solltest, damit deine Kampagnen im Posteingang deiner Abonnenten gelangen.

Nur E-Mail-Abonnenten (Personen, die sich in deine Mailingliste eingetragen haben)

Du solltest Kampagnen nur an diejenigen senden, die bereits eingewilligt haben, E-Mails oder Newsletter von dir zu erhalten. Eine Vielzahl von E-Mails an Personen versenden, die noch nie von deinem Unternehmen gehört haben oder nicht nach Informationen gefragt haben, ist der schnellste Weg, um Spam-Beschwerden zu sammeln und deine Absender-Reputation zu schädigen. 

Bereinige und pflege deine Abonnentenliste regelmäßig.

Überprüfe deine Mailingliste häufig auf inaktive Abonnenten, Spam-E-Mails sowie auf E-Mail-Adressen, die nicht mehr existieren. Wenn du Kampagnen an nicht existierende E-Mail-Adressen sendest, führt das zu einem so genannten Hard Bounce (die E-Mail kann nicht zugestellt werden), der sich negativ auf die Absender-Reputation auswirkt. Gib Abonnenten die Möglichkeit, sich aus deiner Mailingliste wieder auszutragen.

Schreibe eine informative und ansprechende Betreffzeile

Deine Betreffzeile sollte unkompliziert sein und den Inhalt der E-Mail deutlich transportieren. Wenn deine Betreffzeile der einer Spam-E-Mail oder Clickbait ähnelt (etwa: KLICKE JETZT oder bereue es später!), wirst du wahrscheinlich Beschwerden erhalten oder als Spam gefiltert werden.

Sorge dafür, dass du un dein Unternehmen eindeutig als Absender zu erkennen sind

Ein Abonnent muss sofort verstehen, wenn er deine E-Mail öffnet, wer ihm eine E-Mail schickt und worum es in der E-Mail geht. Füge den Namen und die Adresse deines Unternehmens irgendwo im Inhalt oder in der Fußzeile der E-Mail deutlich erkennbar hinzu. Dass schafft Vertrauen und kann deine Chancen auf Antworten erhöhen.

Spreche dein Publikum an.

Gib dein Bestes, um relevante und ansprechende Inhalte zu versenden, die Abonnenten dazu bringen, auf deine Kampagne zu reagieren. Füge Links ein, die zu einer Anmeldung oder weiteren Inhalten weiterleiten, um Feedback zu erhalten und das Gespräch fortzusetzen. Wenn deine Abonnenten mit deinen E-Mails interagieren, zeigt das den ISPs, dass deine Inhalte gehaltvoll sind.

Erhöhe allmählich die Anzahl der von dir versandten E-Mails

Der Aufbau einer Beziehung zu deinen Abonnenten ähnelt dem wirklichen Leben: Wenn du gerade erst die Zustimmung erhalten hast, jemandem eine E-Mail zu schicken, solltest du nicht mit mehreren E-Mails am Tag an seine Tür klopfen. ISPs erkennen im Laufe der Zeit ein Muster in der Menge der von dir gesendeten E-Mails. Wenn du plötzlich eine Flut von E-Mails auf einmal verschickst, könnte deine Kampagne auf eine Blacklist gesetzt werden. Um das zu vermeiden, versende E-Mails nach und nach und erhöhe die Frequenz langsam, wenn du Reaktionen auf deine Kampagne bemerkst.

War das hilfreich?

|